Wie funktioniert TinyURL

Twitter: Lange URL-Adressen abkürzen. Endlose URLs in ein handliches Format packen. Twitter-Nachrichten dürfen nicht länger als 140 Zeichen sein. Pech, wenn man eine sehr lange URL-Adresse einfügen möchte. Zum Glück kann man die Adresse abkürzen.

Platzmangel ist bei Twitter oft ein großes Ärgernis. Man schreibt eine gut formulierte Nachricht und sieht, dass nur noch 25 Zeichen zur Verfügung stehen, aber die nur einzufügende URL-Adresse ist 75 Zeichen lang. Was tun? Text kürzen geht nicht. Die Lösung ist: Die Web-Adresse auf mithilfe eines URL-Kürzers auf ein paar Zeichen zu verkürzen. Zum Glück gibt es im Internet einige Dienste, die sich auf so ein Angebot spezialisiert haben und kostenlos URLs verkürzen. Einige bieten zahlreiche optionale Einstellungen wie Verfallsdatum, maximale Anzahl an erlaubten Klicks, Passwortschutz, statistische Auswertungen, Domainauswahl und freie Gestaltung des Kurzlinks. Zwei der ältesten und besten Dienste sind TinyURL.com und Bit.ly.

Links kürzen – mit dem URL Shortener TinyURL.com

Seit 2002 gibt es mit TinyURL die Möglichkeit eine lange Web-Adresse in eine kurze Zeichenkette zu verwandeln, so dass für den eigentlichen Text noch genügend Freiraum bleibt. Im Prinzip handelt es sich nur um die einfache Weiterleitung auf die längere Ursprungsadresse. Das Kürzen eines Links geschieht in drei Schritten:

1. Den gewünschten Link kopieren

Zu Kopieren der Adresse klicken Sie mit der mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen dann die Option „Link-Adresse kopieren“ aus dem Kontextmenü. Alternativ können Sie auch mit der linken Maustaste auf den Link im Browser-Fenster klicken, so dass er blau markiert ist. Zum Kopieren drücken Sie die Tastenkombination Strg+C.

2. Den Link kürzen

Gehen Sie auf die Webseite von TinyURL.com. Dort finden Sie ein Eingabefeld, in das Sie die lange Adresse hinein kopieren.

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Eingabefeld und wählen Sie dann die Option „Einfügen“. Alternativ können Sie auch die Tastenkombination Strg+V verwenden. Klicken Sie jetzt auf die Schaltfläche „Make TinyURL!“. Aus der langen Adresse ist eine Zeile mit wenigen Zeichen geworden. Bei TinyURL können Sie gleich ausprobieren, ob der angebotene Link funktioniert.

3. Link in die Twitter-Nachricht einfügen

Jetzt muss der neue Link nur noch in das Twitter-Eingabefeld eingefügt werden. Kopieren Sie die kurze URL-Adresse und wechseln Sie nach Twitter. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Eingabefeld und wählen Sie die Option „Einfügen“. Alternativ können Sie auch wieder die Tastenkombination Strg+V verwenden.

Ebenso wie TinyURL bieten auch andere Dienste dieser Art Plug-Ins für den Firefox-Browser an. Wer gerne per Firefox-Plugin kürzt, nutzt mit dem TinyURL Creator gleich mehrere Dienste auf einmal.

Augen auf bei verkürzten URLs

Verkürzte Web-Adressen sind ungemein praktisch, aber auch gefährlich. Bei einer Mini-Adresse kann man nämlich nicht gleich erkennen, welche Webseiten sich dahinter verbergen. Als Folge davon werden die verkürzten Adressen gerne von Spammern und Internet-Betrügern benutzt. Fehlt der Hinweis auf das Ziel, kann man als ahnungsloser Twitterer leicht auf eine manipulierte Website landen. Um das zu vermeiden, ist bei verkürzten URLs immer höchste Vorsicht angeraten. Nicht selten wird die verkürzte URL in einer Nachricht gegen andere ausgetauscht. Um sich gegen diese Gefahren zu schützen, bietet TinyURL auf Wunsch eine zuschaltbare Vorschaufunktion an. Klickt man auf einen kurzen Link, erfährt man vor der Weiterleitung die dahinter verborgene Adresse.

Übrigens: Wenn Sie wissen möchten wohin ein verdächtiger Link führt, können Sie mithilfe von longurl.org die Originaladresse sichtbar machen. Die von TinyURL angebotene Vorschaufunktion für alle Mini-Links bietet auch das Plug-In Long URL Please für den Firefox. Die Freeware arbeitet mit über 70 Kurz-URL-Diensten zusammen und gewährleistet damit wirksamen Schutz vor Links zu gefährlichen Internetseiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.