Wie wirkt Curcumin (Curcuma longa)

Wie gesund ist Curcumin? Ein pharmakologisch wirksames asiatisches Gewürz. Ein uraltes, färbendes Gewürz ist nachweislich immunwirksam und wird nun näher auf seinen therapeutischen Nutzen hin untersucht.

Dieses asiatische Gewürz stellt gleichzeitig eine pharmakologisch wirksame Pflanze dar. In Asien wird das als Turmeric bekannte Pflanzenpuder schon lange als antientzündliches Heilmittel genutzt. Dennoch sind weitere Studien notwendig, um es beispielsweise zur Behandlung allergischer Erkrankungen gezielt einsetzen zu können.

Immunstärkende Eigenschaften und Wirkmechanismen des Curcumins

Die antioxidativen und anti-inflammatorischen Wirkungen des Curcumins konnten schon mehrfach nachgewiesen werden. Polnische Wissenschaftler beschrieben eine Hemmwirkung von Curcumin auf die Zellvermehrung (Proliferation) und den gengesteuerten Zelltod (Apoptose) der T-Lymphozyten sowohl bei Ratten als auch beim Menschen. Diese Wirkung betrifft in weiten Teilen das Immunsystem und kann möglicherweise therapeutisch genutzt werden. Curcumin wurde bereits 1999 als Immunmodulator beschrieben, da in Untersuchungen eine Steigerung der Phagozytose (Fresstätigkeit) von Makrophagen durch diese Pflanze nachgewiesen werden konnte, was wiederum das Immunsystem beeinflusst. Weiterhin wurde in einer Studie die Wirkung von Curcumin auf die Produktion von Interleukin-12 untersucht – einem körpereigenen Botenstoff der Zellen des Immunsystems. Das Tierexperiment ergab eine Hemmung des Th1-Zytokin-Profils (verminderte Interferon-Gamma- und erhöhte Interleukin-4-Produktion) von CD4+T-Zellen. Die Ursache hierfür wird in der Unterdrückung der Interleukin-12-Produktion der Makrophagen gesehen.

Curcuma longa scheint also in verschiedenen Bereichen des menschlichen Immunsystems aktiv wirken zu können. Daraus ergibt sich ein möglicher therapeutischer Nutzen von Curcumin bei Th1-vermittelten Erkrankungen des Immunsystems. Hierzu zählen vor allem Allergien vom Sofort-Typ und damit die häufigste Form der allergischen Erkrankungen.

Curcumin ist auch bei Schuppenflechte wirksam

Die Schuppenflechte (Psoriasis) gehört zu den entzündlichen Erkrankungen der Haut, welche relativ häufig auftritt. Im Jahr 2001 beschäftigten sich deutsche Wissenschaftler mit der Wirkung von Curcuma longa Extrakt auf die Expression pro-inflammatorischer Zytokine. Dabei fanden sie heraus, dass die Ab-Regulation von Interleukin-6 und Interleukin-8 durch Curcuma longa Extrakt zu einer Hemmung der krankheitsbedingten Entzündung bei Psoriasis-Patienten führen kann.

Therapeutische Risiken und Chancen bei allergischen Erkrankungen

Die in Kräutern und Gewürzen enthaltenen ätherischen Öle können einerseits bei Allergikern riskante Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen, welche zum Teil lebensgefährlich werden können. Sie sind daher zur Stärkung des Immunsystems nur bedingt einsetzbar. Dennoch sind sie aufgrund ihrer immunologischen Wirkungen von besonderer Bedeutung hinsichtlich der weiteren Forschung zur Behandlung allergischer Erkrankungen. Generell sollte der Einsatz dieser Stoffe zur Immunstärkung aber nur in Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.