Zucchinikraut – Eine kalorienarme, rasch zubereitete Gemüsebeilage

Zucchini und Zwiebeln sind die Grundlagen für diese – in einer Viertelstunde fertigstellbare – leckere Speise, die man zu Fleisch, Nudeln, Reis oder Brötchen essen kann. Wie kocht man zucchini?

Pro Person benötigt man für die Beilage Zucchinikraut je eine mittelgroße Zucchini sowie eine kleine halbe Gemüsezwiebel oder eine geviertelte größere Gemüsezwiebel, dazu einen Kaffeelöffel voll Sonnenblumenöl, einen Kaffeelöffel voll Dill, eine Messerspitze Salz, einen Kaffeelöffel voll Essig oder Zitronensaft, eine Tasse Leitungswasser und eine Messerspitze voll Pfeffer, falls gewünscht. Alternativ zu diesem selbst zusammengestellten Gewürzgemisch kann auch fertig gekaufte Salatwürzmischung für Gurkensalat genommen werden.

Die Zubereitung von Zucchinikraut

Zunächst legt man sich die Zutaten alle griffgerecht bereit. Danach gibt man das Sonnenblumenöl in die Pfanne und erhitzt es vor, während man die Zwiebeln schält und – je nach Geschmack feiner oder gröber – hackt. In das heiße Öl gibt man ein Zwiebelteilchen, um zu testen, ob es schon zu sprudeln beginnt. Ist das der Fall, gibt man die Zwiebeln alle dazu und rührt sie gelegentlich mit einem Holzlöffel um.

Während die Zwiebeln schon bräunen, werden die Zucchini zunächst geschält und anschließend mittelgrob gehobelt. Wenn keine Gemüsehobel zur Hand ist, kann man sie auch in feine Stifte, Würfel oder Scheibchen schneiden. Anschließend gibt man sie zu den angebratenen Zwiebelstückchen in die Pfanne, lässt sie ebenfalls etwas anbräunen und füllt die Pfanne nach und nach mit dem Leitungswasser auf, um das Gemüse zu dünsten. Ist der gewünschte Weichheitsgrad erreicht, was nach spätestens zehn Minuten der Fall sein dürfte, würzt man die Speise mit dem Salz, dem Dill, dem Essig oder Zitronensaft und dem Pfeffer oder mit dem Gurkenkraut-Fertiggewürz aus dem Päckchen. Nach Belieben kann auch mit etwas Sahne, Joghurt oder Sauerrahm verfeinert werden.

Nährwert, Zubereitungszeit und Preisschätzung für Zucchinikraut

Die Zucchini-Beilage hat mit den hier beschriebenen Zutaten etwa 150 Kilokalorien oder 628 Kilojoule und kostet rund 1,50 Euro, wenn man Energieverbrauch, Leitungswasser und Abnutzung von Pfanne, Kochlöffel, Herd und Küchenwaage nicht dazurechnet. Je nach Jahreszeit kann das Gemüse allerdings auch preiswerter oder teurer zu haben sein, und auch die Gewürzpreise schwanken je nach Anbieter stark.

Wer sich das Gericht gleich wieder abstrampeln will, braucht nicht mehr zu tun, als etwa 20 Minuten lang mit einer Geschwindigkeit von 5,5 Kilometern pro Stunde spazieren zu gehen, das entspricht einem normalen Walking-Tempo. Alternativ kann man allerdings – falls die Finanzen es zulassen – auch etwa eine halbe Stunde lang Golf spielen. Beides gilt freilich nur, wenn man sich zu dieser Beilage weder ein Steak noch ein Eisbein gegönnt und sie auch ohne den im Foto dargestellten Möhren-/Chinakohlsalat sowie ohne das ebenfalls abgelichtete Hähnchenfleisch gegessen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.