Welche Diät passt zur Blutgruppe 0?

Ernährungsempfehlungen für Blutgruppendiät 0. Menschen des Bluttyps 0 brauchen eiweißreiche Nahrung – Fisch, Salat, Spinat und Brokkoli. Für erfolgreiches Abnehmen sollten sie u.a. Weizen, Schwein und Oliven meiden.

Menschen der Blutgruppe 0 sind nach der Theorie des amerikanischen Naturheilmediziners Peter D`Adamo ihrer evolutionären Abstammung nach Jäger und Fleischesser. Sie haben einen robusten Verdauungstrakt und ein überaktives Immunsystem. Um schlank und voller Energie zu bleiben, benötigen sie einen leistungsfähigen Stoffwechsel.

Für den Bluttyp 0 ist sportliche Bewegung wichtig, um sich wohl zu fühlen. Er ist evolutionär geprägt durch eiweiß- und fettreiche Ernährung mit wenig Kohlenhydraten. Milch- und Getreideprodukte sind für 0-Typen weniger gut verträglich, da sich der Verdauungsapparat immer noch nicht ausreichend auf diese Lebensmittel eingestellt hat.

Gewichtsabnahme für Blutgruppentyp 0

Der Verzehr von getreidehaltiger Nahrung, Brot, Hülsenfrüchten, Linsen und Bohnen sollte stark eingeschränkt werden. Gluten, wie in Weizenkeimen und Weizenvollkornbrot, begünstigt die Gewichtszunahme des Blutgruppentyps 0 entscheidend. Gluten zu essen wäre für den 0-Typ so, als wenn man bildlich gesprochen das falsche Benzin tankt.

Bei Menschen mit Blutgruppe 0 ist die Schilddrüse häufig ein Schwachpunkt und Ursache für Übergewicht, eine medizinische Überprüfung beim Hausarzt empfehlenswert. Unterfunktionen können durch verschreibungspflichtige Präparate ausgeglichen werden.

Ideale Nahrungsmittel für Menschen der Blutgruppe 0

Fisch und Meeresfrüchte sollten den Speiseplan dominieren. Wer mit Bluttyp 0 konsequent abnehmen und dauerhaft schlank bleiben will, braucht Jod und Omega-3-Fettsäuren. Grünkohl, Spinat und Brokkoli fördern den Stoffwechsel.

0-Typen sind auf Eiweiß programmiert, Rinderhackfleisch, Wild, Innereien wie Herz und Leber, Hammel oder Büffel können sie gut verdauen. Schwein, Gans, Speck und Schinken sollten möglichst vermieden werden. Eier sind schlecht verdaulich, alternativ sollten sie Sojamilch und Sojakäse bevorzugen.

Empfehlungen zur Nahrungskombination bei Typ 0

Wer auf Milch verzichtet, dem empfiehlt sich regelmäßig zum Ausgleich ein Kalziumpräparat. Mageres Rindfleisch, Truthahn, Huhn, Lamm oder der vorrangig empfohlene Fisch kann häufig gegessen werden, jedoch in übersichtlichen Gesamtportionen. Wer sinnvoll abnehmen will, darf pro Mahlzeit nicht mehr als 170 Gramm verzehren.

Tierisches Eiweiß sollte im ausgewogenen Verhältnis zu anderen Nahrungsmitteln stehen, bei der individuellen Zusammenstellung des Ernährungsplans in maximal zwei von insgesamt vier übersichtlichen Tagesmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Nachmittagssnack, Abendessen) enthalten sein. Zwischen den Mahlzeiten sollte etwa 4 Stunden konsequent nichts gegessen und nur Mineralwasser getrunken werden.

Verträgliche und unverträgliche Nahrungsmittel für den Bluttyp 0

Lachs ist geeignet, jedoch als Räucherlachs nicht empfehlenswert. Frischer Hering, Kabeljau, Makrele, Forelle, Weißfisch oder Seehecht sind ideale Fischsorten für den Bluttyp 0. Marinierter Hering, Kaviar und Wels sollte wie auch alle Käsesorten aus Kuhmilch gemieden werden. Gelegentlich, doch nicht regelmäßig, kann man Butter, Mozzarella, Schafskäse und Ziegenkäse in kleinen Portionen essen.

Olivenöl, Kürbiskerne, Walnüsse, Pintobohnen, Augenbohnen oder Adzukibohnen sind sehr gut bekömmlich. Puffreis oder Reisflocken können in kleinen Mengen verzehrt werden. Naturreis, Basmatireis, Buchweizen, Dinkelmehl und Gerstenmehl sind neutral, in kleinem Umfang verwendet können sie den Speiseplan bereichern.

Empfehlenswertes Gemüse und Obst für den Bluttyp 0

Einige Gemüsearten verursachen dem Typ 0 Probleme. Blumenkohl, Chinakohl, Kartoffeln, Rosenkohl, Weißkohl, Mais, Avocados, Auberginen sind nicht zu empfehlen. Fermentierte Oliven oder Shiitakepilze können Überempfindlichkeitsreaktionen provozieren. Auf den Speiseplan des Bluttys 0 gehören bevorzugt Artischocken, Brokkoli, Chicorèe, Zwiebeln, Grünkohl, Kohlrabi, rote Paprikaschoten, Porree, Salat, Spinat, Süßkartoffel, weiße Rüben und Topinambur.

Obst ist für den 0 Typ eine wichtige Quelle von Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Feigen und Pflaumen verträgt er frisch oder getrocknet besonders gut. Auf dem Index der zu vermeidenden Obstsorten stehen Erdbeeren, Brombeeren, Honigmelonen, Kokosnüsse, Mandarinen, Orangen, Rhabarber, Mandarinen und Kochbananen. Die Blutgruppendiät Typ 0 kombiniert täglich Obst zu den Mahlzeiten. Es empfehlen sich beispielsweise etwa 150 g gestückelter Apfel, Birne, Blaubeere, Granatapfel, Johannisbeere, Kirsche, Stachelbeere oder Kiwi.

Getränke und Gewürze für die Blutgruppendiät 0

Menschen mit der Blutgruppe 0 sollten Gemüsesäfte bevorzugen. Ananassaft, Kirschsaft oder Pflaumensaft sind die besonders bekömmlichen Fruchtsäfte. Stark zuckerhaltige Getränke gilt es grundsätzlich zu meiden. Mineralwasser ist der geeignetste Durstlöscher. Bier, Grüner Tee sowie Wein sind in kleinen Mengen erlaubt. Von Bohnenkaffee und Colagetränken wird abgeraten.

Sehr verträglich sind Teesorten mit Löwenzahn, Hagebutte, Bockshornklee, Pfefferminze und Ingwer. Curry, Cayennepfeffer und Kurkuma sind die passendsten Würzmittel. Apfelessig, Kapern, Vanille, Zimt und Pfeffer gilt es zu vermeiden.

Effektiv abnehmen mit der Blutgruppendiät 0

Die Zusammenstellung des individuellen Ernährungsplans für die Blutgruppendiät 0 muss den Kaloriengehalt aller Nahrungsmittel und Getränke beachten. Wer erfolgreich abnehmen will, muss sich weniger Energie zuführen als er verbraucht.

Mit einer Küchenwaage müssen Portionen abgewogen und mit Kalorientabellen kontrolliert werden. Mehr als durchschnittlich 1500 Kalorien täglich sollte man in Diätphasen nicht essen. Wer sich orientiert an seiner Blutgruppe ernährt, nimmt gesund ab, stärkt die Abwehrkräfte und stabilisiert sein Immunsystem. Es ist nicht nur eine Diät, sondern ein Lebenskonzept für gesundes Essen.

Zur Bewertung

Die Theorie zur Blutgruppendiät wurde eine Zeit lang zur angesagten amerikanischen Trenddiät. Sie stellt kein unumstößliches Ernährungsprinzip dar, sondern bietet eine von vielen Möglichkeiten, um sich gesund und kalorienbewusst zu ernähren. Diäten haben sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Art Glaubensfragen entwickelt und somit ist die Blutgruppendiät nicht mehr oder weniger als eine spannende Variante, die es lohnt zu probieren, die man jedoch auch nicht überbewerten sollte.

Schlussendlich ist jeder Mensch individuell einzigartig und so können auch Vorlieben und geeigneten Ernährungskonzepte persönlich sehr verschieden sein. Ernährungsbedürfnisse sind nach Meinung vieler Ernährungsexperten nicht nur pauschal in Blutgruppen unterscheidbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.